Theater 2008

Theater 2008 2018-03-04T15:27:18+00:00

Die hölzerne Jungfrau

Vom 14.-16. März 2008 präsentierte die Theatergruppe den Schwank von Ridi Walfried.

Aus dem Inhalt:

Hüttisheim ist eine kleine Gemeinde in der Nähe von Ulm. Dem Vernehmen nach ist dort die Welt noch in Ordnung.

Der Bürgermeister Hannes Kirschner ist seit mehreren Jahren Witwer und betreibt zusammen mit seinem Sohn Matthias ein Bauunternehmen. Um das Hauswesen kümmern sich Sophie und Michl. Hannes Kirschner hat sich in der Gemeinde sowohl als Bürgermeister und Unternehmer als auch als Vorstand des örtlichen Trachtenvereins einen guten Namen gemacht.

In Ulm soll noch in diesem Jahr ein großer Trachtenumzug stattfinden. Als Vorstand des Trachtenvereins will Kirschner die Ausschussmitglieder überzeugen, dass eine Teilnahme an diesem Umzug unerlässlich ist. Man will einen historischen Brautzug, wie er vor mehr als hundert Jahren schon einmal stattgefunden hat, darstellen.

Zum Anfertigen der Trachten hat Kirschner deshalb eine Trachtenschneiderin aus der Stadt bestellt, die in den nächsten Tagen eintreffen soll. Ungeklärt bleibt zunächst die Frage, wer bei dem Umzug Braut und Bräutigam darstellen soll. Schließlich müsse es schon ein echtes Brautpaar sein! Der Vorschlag, dass Kirschner selbst nochmal heiraten solle oder sein Sohn Matthias dazu bewegt werden soll, ist nicht so leicht umzusetzen. Denn Matthias ist ein ausgesprochener Weiberfeind.

Spätestens nach dem Eintreffen der Trachtenschneiderin ist es in Hüttisheim mit der Ruhe vorbei. Ob es nun zur Teilnahme am Trachtenumzug in Ulm kommt oder nicht?

Hannes KirschnerFranz Hardegger
Matthias
(sein Sohn)
Andreas Wenger
Sophie
(seine Witschafterin)
Vera Schmid
Michl
(Arbeiter)
Rainer Fesseler
Monika
(Schneiderin)
Carolin Merz
Weidinger
(Landwirt + Händler)
Berthold Rampf
Hilde
(seine Frau)
Uschi Gerthofer
Karin
(deren Tochter)
Marion Haaga
Ramml
(Metzger)
Josef Enderle
Kopplinger
(Bäcker)
Rudi Schmid
RegieReinhold Fuger
SouffleuseAnke Merz
BühnenbildRoland Stenzhorn, Hermann Merz
Ton + BeleuchtungSteffen Jäggle, Michael Fuger, Andreas Wenger